Über uns

Trägerin der Initiative ist die Konferenz der Genderreferate und Gleichstellungsstellen in den Gliedkirchen der EKD. Sie ist der Zusammenschluss der landeskirchlichen Referate und Beauftragten für Geschlechtergerechtigkeit. Die Konferenz bearbeitet aktuelle Genderfragen landeskirchenübergreifend und entwickelt gemeinsam Impulse und Initiativen zur Förderung der Gleichstellung in der Kirche. Die Geschäftsführung liegt beim EKD-Referat für Chancengerechtigkeit.

 

 

Mitglieder der Lenkungsgruppe

Kristin BergmannDr. Kristin Bergmann
Leiterin des Referats für Chancengerechtigkeit der EKD
Antje BucheDr. Antje Buche
Studienleiterin Sozialwissenschaft im Studienzentrum der EKD für Genderfragen
Dorothee LandDorothee Land
Gleichstellungsbeauftragte der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland
Carola RitterCarola Ritter
Meditationsleiterin Pilgerbegleiterin
Referentin für Theologie und Ökumene im Evangelischen Zentrum Frauen und Männer
Meghan SchusterMegan Louis Schuster
Studentin der Soziologie an der TU Dresden
Jugenddelegierte für die ÖRK Vollversammlung
Petra SprungPetra Sprung
Mitarbeiterin im Referat für Chancengerechtigkeit der EKD
Sabine UdodeskuSabine Udodesku
Pfarrerin
Projektleitung „Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens“ und Referentin für die ÖRK-Vollversammlung im Kirchenamt der EKD
Kathrin WallrabeKathrin Wallrabe
Gleichstellungsbeauftragte der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens

Es gibt Menschen, die sich mit dem Geschlecht, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde, nicht identifizieren. Auch die Liebe kennt viele Facetten. Pilgernd wollen wir die Vielfalt der göttlichen Schöpfung wahrnehmen und miteinander ins Gespräch kommen.

 
Ratsvorsitzende Anette Kurschus, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen

Frauenfeindlichkeit ist kein individuelles Problem oder eine individuelle Meinung, sondern ein strukturelles Problem und Sünde.

 
Landesbischof Friedrich Kramer, Evangelische Kirche in Mitteldeutschland

Wir sind durch Gott zur Umkehr aus einer unheilvollen Geschichte von Vorverurteilungen und  Verletzungen an queeren Menschen gerufen.

Bischof Christian Stäblein, Evangelische Kirche Berlin – Brandenburg – schlesische Oberlausitz

Es ist weitverbreitet, Frauen als Menschen mit Geschlecht zu betrachten und Männer als Menschen: Chefinnen haben einen ‚weiblichen Führungsstil‘, Männer einen eigenen

 Margarete Stokowski, Autorin und Kolumnistin

Geschlechtergerechte Gesellschaften sind nicht nur fairer, sie sind auch stärker - in Deutschland und weltweit.

 Franz Müntefering, Ehemaliger Vizekanzler

Geschlechtergerechtigkeit muss zu einem durchgängigen Leitprinzip in Veränderungsprozessen werden.

Dorothee Land, Gleichstellungsbeauftragte der EKM